Politik

Wer den Begriff Politik hört, denkt vermut­lich zuerst an Parteien und Poli­tiker. Im Politi­kunter­richt in der Sekundar­stufe I geht es jedoch um viel mehr als das. Grob gesagt be­trach­ten wir das Zusam­menle­ben von Menschen in allen mög­lichen Facetten und Berei­chen. Aus diesem Grund bein­haltet das Schul­fach Politik die Bereiche Politik, Gesell­schaft und Wirt­schaft und geht in der gymna­sialen Ober­stufe in das Fach Sozial­wissen­schaften über.

In der 5. Klasse beginnen wir mit den grund­legen­den Regeln des Zusam­menle­bens und den Rollen in der Familie sowie in der Schule. Es geht um Fairness, Toleranz und die Grund­lagen des sozialen Mitein­anders. Die hier zugrun­delie­genden Prinzi­pien werden im Fol­gen­den in den Klassen 7 und 9 vertieft und auf komple­xere Sach­ver­halte wie z.B. Migra­tion, Umgang mit Medien, Men­schen­rech­te, Demo­kratie oder auch Arbeits­welt und Be­rufs­wahl über­tragen und fort­entwi­ckelt.

Ziel des Politi­kunter­richts ist es, bei den Schülern ein grund­legendes Verständ­nis für die Demo­kratie in Deutsch­land zu wecken. Im Laufe des Unter­richts soll die Er­kennt­nis geför­dert werden, dass es zu einem Thema stets mehrere Sicht­weisen gibt, die es gegen­ein­ander abzu­wägen gilt. Die Schüler sollen u.a. lernen zu argu­men­tieren, sachlich zu disku­tieren und dabei auch andere Mei­nungen zuzu­lassen.

Metho­disch gesehen ist der Politi­kunter­richt daher viel­fältig. Oft werden Partner- und Grup­penar­beiten durch­geführt. Wir sehen uns aber auch Filme mit thema­tischem Bezug an, lesen Zei­tungsar­tikel, disku­tieren, ent­werfen Lern­plaka­te oder führen Rollen­spiele durch.