Chemie

Chemie. Das klingt erstmal ganz kompli­ziert und gefähr­lich. Da wir zu Beginn des Unter­richts in der Klasse 7 zunächst das “Ex­peri­mentie­ren im Chemie­raum” als Thema haben, können wir “gefähr­lich” strei­chen. Ihr lernt die Grund­regeln des Ex­peri­mentie­rens kennen, dann werdet ihr mit Gefahr­stoffsym­bolen bekannt gemacht und an­schlie­ßend lernt ihr den Umgang mit dem Gas­brenner. Am Ende bekommt ihr einen Labor­schein. Dann kann es richtig losgehen!

Luft, Wasser, Feuer und Metalle nehmen wir in den Fokus. Wir schauen uns die Eigen­schaften (und da gibt es sehr viele!) an. Wir über­legen, was man trennen und mischen kann. Und vor allem arbeiten wir mit dem Teil­chen­modell (Vorsicht – ein bisschen kompli­ziert!).

Wieso machen wir das eigent­lich in der Schule? Chemie ist überall. Wie sähe denn dein Alltag aus, wenn es keine Chemie gäbe? Es gäbe keine Zahn­pasta oder Zahn­bürste, keine Gummi­bärchen, keine Jeans, keine bunten T-Shirts… Verant­wortlich hierfür sind Entde­ckungen in der Chemie. “Entde­ckung” ist dabei ein wich­tiges Stich­wort, denn von der Beo­bach­tung kommen wir zur Theorie. Das bedeutet, dass ihr durch das Ex­peri­mentie­ren neue Zu­sammen­hänge her­stel­len könnt, indem ihr zunächst Fragen zu euren Ergeb­nissen stellt, z.B. Stoffe können sich in geeig­neten Flüssig­keiten auflösen. Warum geht das beson­ders schnell, wenn man umrührt? Unser Ziel ist es, dass ihr euch bewusst werdet, das chemi­sches Wissen für ein verant­wort­liches Handeln wichtig ist, dabei aktiv seid (Experi­mente!) und auch Spaß habt.