Schöne Ferien!

von Anika

Neue Technik in der Aula

Die Aula des Elly-Heuss- Knapp-Gymna­siums verfügt nun über eine neue Musik­anlage: Zwei Laut­sprecher­paare sorgen nun für einen satten Sound bei feier­lichen Anlässen, Konfer­enzen, Feiern oder Kon­zer­ten. Dabei sind die Boxen auf Stativen instal­liert, sodass sie das sitzende Publikum er­reich­en können.
Abge­mischt werden die Ton­signa­le mit einem neuen Misch­pult, das sogar über ein einge­bautes Effekt­gerät verfügt.
Ergänzt wurde das Paket durch zwei Lei­stungs­einhei­ten unserer Licht­steuer­anlage. So sind wir in der Lage unsere Schein­werfer einzeln an­steuern zu können. Diese Geräte sind ein wirk­licher Gewinn für unsere Aula, die uns als erster Reprä­senta­tions­raum dient. Daher ist es uns beson­ders wichtig, hier über eine gute und verläss­liche Aus­statt­ung verfügen zu können.
Da sich derlei Anschaf­fungen über den Schul­träger schwer zu be­werk­stel­ligen sind, sind wir der Spar­kasse Duisburg, für die Bereit­schaft uns in diesem großen Maße zu unter­stützen, beson­ders dankbar!

Elly-Baskets beim Street­ball-Turnier erfolg­reich

Insge­samt 18 Schüler­innen und Schüler unserer Schule haben am Dienstag, den 28. Juni, an der NRW Street-Basket­ball-Tour teil­genommen. Be­glei­tet von Frau Döring und Herrn Bramkamp starte­ten sie mit fünf Teams und holten damit zehn neue Basket­bälle für unsere Schule.
Beson­ders erfolg­reich waren Kristina, Belemir und Sumeja, die ins Finale nach Reckling­hausen einge­zogen sind und dort am Samstag, den 1. Juli, versu­chen werden, noch weitere Erfolge feiern zu können.
Die Stimmung war bei dem Turnier trotz zeit­weili­gem Regen hervor­ragend.

EHKG und Roland Berger Stiftung besie­geln Partner­schaft

Sieben Schüler­innen und Schüler der 5. und 6. Klassen des Elly-Heuss- Knapp-Gymna­siums in Duisburg haben es ge­schafft: Sie sind die ersten Stipen­diaten des Gymna­siums im Partner­schulpro­gramm der Roland Berger Stiftung und werden nun bis zum Abitur indivi­duell mit dem Deut­schen Schüler­stipen­dium der Stiftung geför­dert. Am Freitag unter­zeich­neten Schul­leiter Holger Rinn und Stif­tungsvor­stand Regina Pötke den Kooper­ations­vertrag.

Duisburg, 23. Juni 2017: Über 700 begabte Schüler­innen und Schüler mit schwie­rigen Start­bedin­gungen fördert die Roland Berger Stiftung derzeit bundes­weit mit dem Deut­schen Schüler­stipen­dium. Mit Start des Partner­schulpro­gramms der Stiftung am Elly-Heuss- Knapp-Gym­nasium kommen in Duisburg zum Schul­jahr 2017/18 zunächst sieben weitere dazu. Die zwölf­jährige Mia ist eines der insge­samt fünf Mädchen und zwei Jungen, die die Juroren bei den persön­lichen Bewer­bungsge­sprächen für das Deutsche Schüler­stipen­dium am Elly-Heuss-Knapp- Gym­nasium im Mai von sich über­zeugen konnten. „Ich finde es wichtig, sich weiter­zubil­den. Ich möchte meine Zeit nicht vergeu­den, sondern sinnvoll nutzen, um meine Ziele zu er­reich­en. Das Stipen­dium kann mir dabei helfen, meine Träume zu verwirk­lichen“, schreibt Mia in ihrem Bewer­bungs­aufsatz und bringt damit die Kernei­genschaf­ten der Stipen­diaten im Deut­schen Schüler­stipen­dium auf den Punkt: Begabung, Lei­stungs­wille und Enga­gement­bereit­schaft.

„Nördlich der A 40 schafft es trotz vorhan­dener Begabung nur eins von zehn Kindern aufs Gym­nasium. Bereits das ist drama­tisch. Eine Vielzahl von Benach­teili­gungen dieser Schüler­innen und Schüler macht ihren Weg auf dem Gym­nasium immer noch steinig. Wir erfahren täglich, dass es auch in Marxloh und Umgebung viele intelli­gente Kinder gibt, die unserer Meinung nach ein Recht auf die beste schul­ische Ausbil­dung haben, um nach einem guten Abitur den Weg ins Hoch­schulstu­dium zu finden. Diese Kinder möchten wir optimal fördern und freuen uns darüber, dass uns die Roland Berger Stiftung in diesem Anliegen durch diese enge Kooper­ation so effektiv und erfolgs­orien­tiert unter­stützt,“ freute sich der Schul­leiter des Elly-Heuss- Knapp-Gymna­siums, Holger Rinn.

„Mit unserem Partner­schulpro­gramm wollen wir ein bundes­weites Netzwerk beson­ders inno­vativer Schulen aufbauen, denen die Förder­ung begabter Schüler­innen und Schüler mit schwie­rigen Start­bedin­gungen ebenso am Herzen liegt wie uns“, sagte Regina Pötke, Vorstand der Roland Berger Stiftung, anläss­lich der Ver­trags­unter­zeich­nung am Freitag in Duisburg. „Der enge Schulter­schluss von Schule und Stiftung und das Zusam­menwir­ken der Erfah­rungen und Kompe­tenzen von beiden Seiten ermög­lichen es uns, unsere Stipen­diaten in Zukunft noch besser zu fördern. Wir freuen uns auf die Zusam­men­arbeit mit dem Elly-Heuss-Knapp- Gym­nasium.“

Derzeit kooper­iert die Roland Berger Stiftung mit 50 Partner­schulen bundes­weit. Die Lehr­kräfte der Schule schlagen der Stiftung geeig­nete Kandi­datin­nen und Kandi­daten zur Bewer­bung vor, die nach erfolg­reichem Durch­laufen des stif­tungsei­genen Jury­verfah­rens Stipend­iatin­nen und Stipen­diaten im Deut­schen Schüler­stipen­dium werden. Im Rahmen des Deut­schen Schüler­stipen­diums erhält jeder Stipen­diat in enger Abstim­mung mit den Lehr­kräften der Partner­schule einen indivi­duellen Förder­plan, der auf zehn Lern­berei­chen basiert. Das Stipen­dium versteht sich als Ergän­zung zu den Ange­boten der Schulen und ermög­licht jedem Stipen­diaten – je nach Bedarf – bei­spiels­weise das Einüben von Schlüs­selkompe­tenzen, das Erlernen eines Musik­instru­mentes, persön­li­ches Coaching oder ver­tief­tes Lernen in Wochen­endsemi­naren oder in den Ferien­akade­mien. Die Stipen­diaten werden darüber hinaus von ehren­amtli­chen Mentoren be­glei­tet.
Die Stiftung unter­stützt die Lehr­kräfte bei der Förder­ung von Kindern und Jugend­lichen mit schwie­rigen Start­bedin­gungen, bei­spiels­weise mit Fort­bildun­gen. Geplant ist, dass sich die Partner­schulen bundes­weit ver­netzen und aus­tauschen. Durch die Erfah­rungen im Deut­schen Schüler­stipen­dium kommt die Förder­ung nicht nur ein­zelnen Schülern zugute, sondern der ganzen Schule.

Das Partner­schulpro­gramm der Roland Berger Stiftung am Elly-Heuss- Knapp-Gym­nasium in Duisburg wird ermög­licht durch die Klöckner & Co SE.

Zusammen Fasten­brechen erle­ben

Das erste Fasten­brechen am Elly-Heuss-Knapp-Gym­nasium.

Das Elly-Heuss-Knapp-Gym­nasium hat am Freitag, den 09.06.17, zu einem gemein­samen Fasten­brechen in die Schul­aula einge­laden. Es haben 125 geladene Gäste, be­ste­hend aus Schülern, Eltern, Lehrern, ehema­ligen Lehrern und Stif­tungsver­tretern der Stadt und des Landes, darunter auch viele Nicht-Muslime teil­genommen. Dies war der Ganztags­koordina­torin des EHKG, Seher Fischer-Övüc, die das Fasten­brechen feder­führend am Elly ins Leben gerufen hat, auch ein beson­deres Anliegen, denn es ist eine Tradi­tion des Ramadans Menschen aus anderen Reli­gions­gemein­schaften, Nachbarn, und Freunde zusammen­zubrin­gen. “Diese Art von Ver­anstal­tung ist ein guter Anlass, sich gegen­seitig noch besser kennen­zu­lernen, einen kleinen Einblick in reli­giöse und kultu­relle Be­sonder­heiten zu gewinnen und auch Gemein­samkei­ten beim gemein­samen Essen in einer schönen Atmos­phäre zu ent­decken.”, ist sich Seher Fischer-Övüc sicher.

Unter­stützt wurde diese Mög­lich­keit des Ein­blicks durch Über­setzun­gen der arabi­schen und türki­schen Gebete ins Deutsche. Die Musik­gruppe “Gülnihal” aus dem Duis­burger Norden hat mit reli­giösen Klängen und Liedern aus der osmani­schen Klassik für das mysti­sche Rahmen­programm gesorgt.

Das Fasten­brechen wurde gemein­sam mit dem Mensa-Team, den Schülern und den Eltern: Gülsüm Aytekin, Serife Durgu, Derya Bicer, Melekper Tokgür, die für das leib­liche Wohl der Gäste gesorgt haben, ermög­licht.