Tag der offenen Tür am 08.12.18

von Poersch

Verbraucher­schutz­ministerin am Elly

von Homepage-AG

Halloween Party

von Homepage-AG

Neuer Außen­sitzbe­reich

von Homepage-AG

Neues Kon­ferenz­zimmer eröff­net

In unserem Altbau ver­steck­te sich lange Zeit eine kleine Schatz­kammer: Das ehe­malige Direk­toren­zim­mer besticht durch seinen Erker, ein­gebaute Wand­schränke aus dem letzten Jahr­hundert und Dop­pel­türen zu Flur und Vor­zim­mer. In diesem Raum resi­dier­ten unsere Schul­leiter­innen seit dem Bau unserer Schule. Wer hier als Schüler­in in unserem ehema­ligen Mäd­chen­gymna­sium er­schei­nen musste, hatte zumeist nichts zu lachen.

Doch zum Glück haben sich die Zeiten geändert und seit der Fertig­stellung unseres Neubaus 1973 sind die Direk­torinnen und Direk­toren umge­zogen und Ge­spräche mit der Schul­leitung sind nicht mehr furcht­einflö­ßend. Jetzt haben wir mit Unter­stützung des Förder­vereins den Raum neu reno­viert: Boden­dielen wurden verlegt, Schränke, Fens­ter­rahmen und Heiz­körper ge­strichen, neues Mobiliar ein­ge­stellt und tech­nisches Inventar wie eine Motor­lein­wand und ein Beamer einge­baut. Um an die Historie des Raumes zu erinnern, haben wir Fotos der Schul­geschich­te auf Alu-Dipond im nun neuen Konfe­renzraum ausge­stellt. Eine Vitrine zeigt zudem Aus­stel­lungs­stücke unseres Schul­archivs.

Wir hoffen nun einen Ort geschaf­fen zu haben, in dem wir in schöner und histo­rischer Atmos­phäre Ge­spräche und Konfer­enzen durchfürhren können.

„Peter und der Wolf“ in der Friedens­kirche

Unser Musik­lehrer Peter Stock­schläder be­rich­tet von der Auf­füh­rung „Peter und der Wolf“ unseres Jahr­gangs 7 in der Frie­dens­kirche Hamborn:

“Seit einiger Zeit kümmere ich mich um das kirchen­musika­lische Leben in der Frie­dens­kirche Hamborn. Diese ist neben der Sal­vator­kirche seit Jahren eine Kirche mit dem Schwer­punkt Kirchen­musik. Das macht sie für mich als Musiker natür­lich inter­essant.

Der Raum ist für Auffüh­rungen fan­tas­tisch. 550 Sitz­plätze, die in einem Rund angelegt sind, ergeben mit grau-blauer und weißer, nüch­terner Farb­gebung eine stim­mungs­vol­le Atmos­phäre mit einer zugleich aus­gezeich­neten Akustik.

Viele Kinder haben nicht die Mög­lich­keit, vor allem klass­ische Musik live hören zu können. Daher habe ich eine Reihe von Kon­zer­ten für Kinder ins Leben gerufen. Zu­nächst führten wir zu Karneval den „Karneval der Tiere“ auf, nun war „Peter und der Wolf“ das zweite Konzert für Kinder. Die Reihe soll fort­gesetzt werden. Meine Ziel­gruppe waren Kinder­garten­kinder und Grund­schul­kinder im Ham­borner Einzugs­gebiet.

Bei den „Marxlo­her Theater­tagen“ bin ich auf Ina Leyen­de­ckers Arbeit auf­merksam geworden und wir be­schlos­sen ein gemein­sames Konzept zu erar­beiten. Zu meiner Klavier­beglei­tung spielten die Schüler­innen und Schüler des The­ater­profils der Jahr­gangs­stufe 7 die Handlung panto­mimisch nach. Drei Schüler­innen des Profils haben die Texte dazu ein­gespro­chen.

Was wir in der überaus kurzen Zeit von vier Wochen auf die Beine gestellt haben, konnte sich sehen und hören lassen. Bei der Auf­füh­rung waren 120 Kinder und etwa 30 ‚normale‘ Zu­schauer in der Kirche. Sie alle waren restlos be­geis­tert und hono­rier­ten dies mit lang an­halten­dem Beifall. Beson­ders Peter, der Groß­vater und die drei Enten be­geis­terten das Publikum.

Also: Ein dickes Lob an alle Mitwir­kenden, beson­ders aber auch an Inas fan­tasti­sche Regie und Frau Gibbels sehr hilf­reiche Anre­gungen. Die Kirche hat bereits ange­fragt, ob man die Auf­füh­rung noch einmal wieder­holen könnte.”

Peter Stock­schläder

Ankündi­gung: Re­design der Home­page

Auch wenn wir manchmal eher im Ver­borge­nen arbeiten, tut sich im Hinter­grund etwas. Hinter den digi­talen Kulissen ist das Team der Homepage-AG bald soweit, dass der Vorhang für ein Redesign unserer Seite fallen wird. Viele Stunden Arbeit, einige Tassen Kaffee bzw. Tee und eine Menge Nerven sind dem er­legen. Einen kleinen Vor­ge­schmack auf das was euch als Resultat erwartet, habt ihr bereits mit unserem neuen Slider bekommen. Wir hoffen, dass euch der neue Look gefallen wird.

Viele Grüße aus der Pro­gram­mier-Küche
Euer Homepage-Team

Erneut hoch­rangige Aus­zeich­nung: MIXED UP Preis für Ko­operations­projekt

Erneut hat das Klavier-Festival Ruhr für eines seiner Educa­tion-Projekte einen renom­mier­ten Preis gewonnen. Im Bundes­wett­bewerb für kultu­relle Bildungs­partner­schaften wurde das lang­fristige „Zusammen­spiel“ des Festi­vals mit sechs Schulen in Duisburg-Marxloh in der Kate­gorie „Dauer­brenner“ mit dem Haupt­preis aus­gezeich­net. Inten­dant Prof. Franz-Xaver Ohnesorg hierzu: „Die Aus­zeich­nung mit dem MIXED UP Preis bestä­tigt unser Konzept der nach­haltigen und kon­tinu­ierli­chen Arbeit mit unseren Partnern und zeigt, dass sich das Klavier-Festival Ruhr mit seiner Educa­tion-Arbeit bundes­weit mit Pro­jekten anderer Träger kultu­reller Bil­dungs­arbeit messen kann. Ich gratu­liere unserem Educa­tion-Team und den Marxlo­her Schulen zu dieser groß­artigen Würdi­gung der mittler­weile zehn­jährigen erfolg­reichen Kooper­ation. Zugleich danke ich unseren Förder­ern, der Klöckner & Co SE und der Stiftung Mercator, die die Stadt­teil­arbeit im Rahmen des Projekts ‚Über­Gänge–Brücken bauen mit Musik und Tanz‘ fördert.“ Der Preis wird am Don­ners­tag, 22. November 2018 im musi­culum in Kiel über­reicht.

Ausge­lobt wird der Preis von der Bundes­vereini­gung kultu­reller Kinder- und Jugend­bildung (bkj) und dem Bundes­minis­terium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).
In der Begrün­dung der Jury heißt es, „(…) mit dem Projekt Zusammen­spiel haben die betei­ligten Akteure ein nach­haltig ange­legtes »Labor­atori­um für Kultu­relle Bildung« in Duisburg-Marxloh geschaf­fen. Über schul­ische Grenzen hinweg wird hier die insti­tutio­nen-und sparten­über­greifen­de Zusammen­arbeit lang­fristig gestärkt. Lehrer­innen und Lehrer, Künst­lerinnen und Künstler sowie das Educa­tion-Team des Festi­vals arbeiten in multi­profes­sionel­len Teams zusammen und entwick­eln kultu­relle Schul­profile im Kiez. Die geplante Auswei­tung auf den Bereich der früh­kindli­chen Bildung sowie die Kooper­ation mit Hoch­schulen und Zentren für schul­prakti­sche Lehrer­ausbil­dung ver­deut­licht, wie ernst die Koope­rations­partner es meinen.“ Am 23. Sep­tember strahlte das WDR-Fern­sehen erstmals ein von dem Regis­seur und Produ­zenten Axel Fuhrmann im Sommer er­stell­te Doku­menta­tion zur Stadt­teil­arbeit des Klavier-Festi­vals Ruhr in Duisburg-Marxloh aus. Der 45-minütige Film „Musik für Marxloh“ gibt einen facet­tenrei­chen und zugleich intimen Einblick in die bereits seit 10 Jahren prakti­zierte nach­haltige und in­zwischen sämt­liche Schulen des Stadt­teils umfas­sende Educa­tion-Arbeit des Klavier-Festi­vals Ruhr. In der WDR-Media­thek kann der Film ein Jahr lang hier abge­rufen werden.