NW-Module

Besuchen Sie uns mit Ihren Klassen zu einem von vier spannen­den Modulen, die speziell auf die Inter­essen und Fähig­keiten von Grund­schülern aus­gerich­tet sind. Auf diese Weise erhoffen wir uns, das Inter­esse an natur­wissen­schaft­lichen Frage­stellung­en zu wecken. Die Teil­nahme an den Modulen ist kosten­frei. Vor­bereit­ungen müssen nicht ge­troff­en werden. Jedes Modul hat eine Dauer von etwa drei Zeit­stunden. Daher em­pfeh­len wir Ihnen einen Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr. Den Wochen­tag können Sie indivi­duell mit uns ab­sprechen. Die Vorbe­reitung und Durch­führung wird von unseren Kolleg­innen und Kollegen in unseren Fach­räumen ge­leistet. Über Unter­stützung durch be­glei­tende Eltern, Referen­dare oder Sozial­arbeiter würden wir uns freuen, um eine indivi­duelle Betreu­ung und selbst­stän­diges Arbeiten der Kinder an den Sta­tionen in Klein­gruppen zu ermög­lichen. Die Module sind je nach Lei­stungs­stand für Schüler­innen und Schüler ab der dritten Klasse geeignet.

 

Modul 1: Wir pro­gramm­ieren Roboter

Hier bauen und pro­gramm­ieren wir kleine Roboter. Unsere Lego Mind­storms NXT Roboter können durch den Raum fahren, ohne sich zu stoßen, sie folgen Wegen, rea­gieren auf Ge­räu­sche und können auch selbst Klänge ab­spielen. Später fahren unsere Roboter auf einem Geschick­lich­keits­parcour um die Wette und treten im Sumo­ringen gegen­ein­ander an.

 

Modul 2: Krimi­nal­labor – Dem Täter auf der Spur

Einmal wie die Profis der Polizei den Täter er­mitteln! – Welche Schüler­in oder welcher Schüler träumt nicht davon? Mit diesem Modul erhalten die Schüler­innen und Schüler einen Einblick in einfache krimi­nal­tech­nische Arbeits­methoden. In kleinen Arbeits­gruppen lernen sie an fünf Sta­tionen unter­schied­liche Spuren zu sichern und vorhan­denes Beweis­material zu unter­suchen. An einem fiktiven Fall wenden die kleinen “Krimi­nal­isten“ die Methoden an und er­mitteln im Aus­schluss­ver­fahren den mög­lichen Täter aus einem Kreis von Ver­däch­tigen. Die Er­mitt­lung des Täters wird ab­schließ­end beur­kundet.

 

Modul 3: Labor­führer­schein – Erste Ein­blicke in die Labor­arbeit

Bevor die kleinen Forscher arbeiten können wie die Großen, müssen zunächst einige wichtige Ver­haltens­weisen in natur­wissen­schaft­lichen Räumen – in Form eines kurzen Films – thema­tisiert werden. An­schließ­end lernen die an­gehenden Labor­anten spiel­erisch die wich­tig­sten Labor­geräte in einem Geräte­memory kennen. Bevor jeder die Gelegen­heit erhält das wich­tigste Labor­gerät – den Gas­brenner – gefahr­los und angst­frei anzünden zu können, schauen wir uns dessen Aufbau und Funk­tions­weise etwas genauer an. Ab­schließ­end kommt der Gas­brenner dann in einem Versuch zum Einsatz und es kommt noch Farbe ins Spiel. Zum Ab­schluss erhalten die Schüler­innen und Schüler ihren persön­lichen Labor­führer­schein.

 

Modul 4: Mikros­kopier­führer­schein – Kleine Forscher ganz groß

Dieses Modul gibt Ein­blicke in die Welt des Kleinen, wie sie die Kinder noch nie gesehen haben. Anhand eines Zwie­bel­dieb­stahls sollen die Kinder mithilfe ihrer neu erwor­benen Kenn­tnisse zum Mikros­kopier­en den Dieb über­führen. Zuerst werden sie dafür in die Bedie­nung der Mikros­kope einge­führt und lernen die wich­tig­sten Fach­begriffe kennen. Danach haben sie die Möglich­keit eigene Frisch­präpa­rate einer Zwiebel­haut herzu­stellen und selbst­ständig bei ver­schie­denen Ver­größer­ungen zu unter­suchen. Darstel­lungen der Prä­parate auf unserer elektro­nischen Tafel sind jeder­zeit möglich. Am Ende des Moduls bleibt bestimmt noch Zeit, um weitere Prä­parate, wie z. B. ein eigenes Haar oder Salz­kris­talle, zu mikros­kopieren. Zum Ab­schluss erhalten die Schüler­innen und Schüler ihren persön­lichen Mikros­kopier­führer­schein.

 

Zwecks Termin­verein­barung melden Sie sich bitte einfach per E-Mail an daniela.nusch­@lehrer.ehkg-du.de bei uns. Für weitere Fragen, nähere Infor­mationen und indivi­duelle Ab­sprachen stehen wir Ihnen gerne zur Ver­fügung.