Elly wird Talentschule

Eine gute Nachricht für unsere Schule: Wir wurden als “Talentschule” für einen sechsjährigen Schulversuch der NRW-Landesregierung ausgewählt.
Für den Schulversuch, der mit Beginn des nächsten Schuljahres startet, verspricht das NRW-Schulministerium zusätzliche Unterstützung in Form von Infrastruktur und Personal. Die Landesregierung verfolgt das Ziel, soziale Nachteile im Bildungsbereich zu überwinden. Alle Kinder und Jugendlichen sollen die gleichen Aufstiegschancen haben. Mit dem Schulversuch Talentschulen ruft die Landesregierung eine wichtige Maßnahme für mehr Chancengerechtigkeit ins Leben.

Bei unserer Bewerbung haben wir den Schwerpunkt auf den Ausbau der „Fördersäule MINT“ gelegt. „Wir konnten angesichts der großen Bewerberzahl nicht mit einer Auswahl rechnen. Ein Gymnasium in Marxloh hat es nicht immer einfach, deshalb wollen wir diese Chance nutzen“, sagt Holger Rinn.
Ein Fokus der Schule habe schon bisher auf den Naturwissenschaften gelegen, so unser Schulleiter Holger Rinn: „Wir fangen nicht bei Null an, wollen aber den Bereich Technik und Informatik stark ausbauen, um unseren Schülerinnen und Schüler damit gute berufliche Perspektiven zu verschaffen.“
Er hoffe aber, dass die Schule nun neben geeigneten Räumen und Ausstattung auch zusätzliches Personal bekomme. „Der Impuls soll im ganzen Stadtteil wirken“, verweist Rinn auf die enge Vernetzung, die alle Marxloher Schulen untereinander planen: „Auch die Grillo-Gesamtschule soll an der Talentschule partizipieren.“

Flügeleinweihung

Es war ein großer Tag für unsere Schule: Am Dienstag, den 26.02. haben wir unseren neuen alten Steinway-Flügel eingeweiht. In der voll be­setzt­en Aula folgten die Schüler auf­merk­sam und auch etwas stolz dem etwa ein­stün­digem Festival für den 1940 her­ge­stellten Steinway, der mehr als die Hälfte der Schul­geschich­te mit­ge­tra­gen hat. Was man ihm auch ansah, wie der ein­drucks­volle Bild­vor­trag von Klavier­bau­meister Martin Schröder zeigte.

Er er­läu­terte, wie das Instru­ment in etwa 170 Arbeits­stunden in einen Neu­zu­stand gebracht wurde. Beim Blick ins Innere ging es aber nicht nur um edle Hölzer und aus­gefeil­te Mechanik. “Ich weiß, dass jedes Instru­ment eine Seele hat”, sagte Schröder.
Diese Seele frei zu legen und daraus ein Zauber für das Publikum zu erzeugen, sei das Glück des Pi­anist­en, sagte der In­ten­dant des Klavier-Fest­ivals Ruhr Franz Xaver Ohnesorg. “Musik hilft, ein bisschen besser durch´s Leben zu kommen”, gab er unseren jungen Zuhörern auf den Weg.
20.000 Euro hat die Reno­vier­ung des Instru­mentes gekostet, für das man neu 105.000€ hin­blät­tern muss. “Altes und Neues sind im Instru­ment gelungen vereint worden”, sagte der Vor­stands­vor­sitz­ende Gisbert Rühl. “Wichtig für unser Gym­nasium und Marxloh” sei dieser Flügel, sagte Schul­leiter Holger Rinn. “Es gibt so etwas wie Hoch­kultur in Marxloh.” Und beim Musik­lehrer Chris­ti­an Streich habe das Instru­ment “totale Freude” aus­ge­löst. Er wurde dann auch von den Schülern am meisten gefeiert, als er zu Préludes von Rach­mani­noff und Messiaen in die wieder glänz­enden Tasten griff. “Ich spiele den Flügel seit 12 Jahren, jetzt klingt er tau­send­mal schöner”, so der Lehrer.
Als erste hatte schon Evelina Wagner einen Walzer von Tschai­kowski gespielt. Die zwölf­jährige Schü­lerin der Klasse 7a und ihr Bruder Elwin waren unsere kessen Mo­dera­toren des Festakts, der auch musika­lisch alles andere als an­ge­staubt war, stand doch Musik des 20. und 21. Jahr­hunderts auf dem Programm. “Chapeau!”, kom­men­tierte Elwin das Vorspiel von Chris­ti­an Streich. Lobende Worte fand er auch für den jungen Pi­anist­en Lorenzo Soulès, der mit “Iberia” von Isaac Albéniz den Flügel noch einmal ganz anderes zum Klingen brachte.
Schließ­lich gaben unsere Fünf­tkläss­ler noch einen Einblick in das laufende Edu­cation-Projekt, das wieder beim Klavier-Festival Ruhr auf­ge­führt wird. Die Cho­reogr­aphie wird diesmal zu Stücken des noch lebenden Kom­po­nisten George Benjamin ent­wick­elt. Für die wird der von Lorenzo Soulès ge­spiel­te Flügel eben auch ge­braucht.

Neue aktuELLY-Ausgabe

Unsere Schülerzeitung im Videoformat präsentiert euch immer die neusten News der Schule. In diesem Video könnt ihr die Ereignisse des letzten Halbjahres noch einmal miterleben. Das aktuELLY Team hofft, dass Euch unser Video gefällt; wir haben uns jedenfalls sehr viel Mühe gegeben! Wir freuen uns über jeden „aktuELLY-Klick“!

Klicken um eingebettete Inhalte von www.youtube.com anzuzeigen.

Wenn ihr Interesse habt, bei uns mit zu machen, meldet euch bitte bei Frau Fischer Övuç.
Euer AktuELLY-Team

Lego-Ingenieure gewinnen

Am 31.01.2019 fanden bei uns am Elly die Zeugnis­konfer­enzen statt und für die Schüler­innen und Schüler stand eigent­lich ein unter­richts­freier Tag an, aber nicht für alle. Die zwei Science-Kurse der Jahrgans­stufe 7 hatten sich seit mehreren Wochen auf die ROBO­LYMPICS vor­be­reitet und nun stand der große Wett­kampf an. Um 8 Uhr star­te­ten wir an der Schule Richtung Ruhrort zur Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen, denn dort wurde durch den Fach­bereich der Ingenieur­wissen­schaft der Wett­bewerb aus­gerichtet. Mit vier weiteren Gym­nasien mussten wir uns in den Dis­zipli­nen Kuge­lsto­ßen, Hürden­lauf, 1000 m – Lauf und Kegeln messen. Hier konnten beide Teams beweisen, was sie in der mehr­wöch­igen Vor­be­reitungs­zeit – mit Unter­stütz­ung von Stu­den­ten der Uni­ver­si­tät – pro­gram­miert hatten. Die jüngsten Teil­nehmer haben dabei gezeigt, wie man die Roboter präzise pro­gram­miert, so dass kein Ein­greifen nötig war, um die Roboter wieder auf die richtige Bahn zu lenken. Dies hat dazu geführt, dass das Team Elly-Heuss-Knapp-Gym­nasium I den, in diesem Jahr erst­malig ver­lieh­enen, Preis als bestes Lego-In­ge­nieur-Team 2019 für sich in Anspruch nehmen konnte. Leider konnten wir in der Gesamt­wer­tung keinen Preis erzielen, aber im nächsten Jahr stehen die nächsten Robo­lympics an, an denen wir wieder teil­nehmen werden.