Coronavirus Fr, 19.03.21

Infor­ma­tionen, Stand Freitag 19.03.

Liebe Eltern und Er­ziehungs­berechtig­te, liebe Schüler­innen und Schüler,
das Schulministerium hat uns darüber informiert, dass noch vor den Osterferien jeder Schülerin und jedem Schüler ein SARS-CoV-2-Schnelltest angeboten werden soll. Die Teilnahme Ihres Kindes an diesem Testangebot ist freiwillig, die Teilnahmebereitschaft wird jedoch zunächst vorausgesetzt. Selbstverständlich haben Sie aber mit dieser Widerspruchserklärung die Möglichkeit, die Testung ihres Kindes abzulehnen.

Im Folgenden werden die wichtigsten Informationen zum Testungsverfahren zusammengefasst.

1. Testzeiten
Sobald wir die Tests erhalten haben, stellen wir einen Zeitplan auf.

2. Testort
Testort wird die Turnhalle sein, die im Einbahnstraßensystem über den Haupteingang zu betreten und über den Hinterausgang zu verlassen ist. Hier stehen Sitzplätze mit entsprechenden Abständen in ausreichender Anzahl zur Verfügung.
Hier kann jede Schülerin und jeder Schüler an einem eigenen Sitzplatz den Selbsttest in Ruhe durchführen. Im Vorfeld wird ihnen dazu ein Video gezeigt, in welchem die Handhabung der Tests erklärt wird. Dieses Video können Sie sich hier auch gerne bereits zu Hause gemeinsam ansehen.

3. Ablauf der Testungen
Die Schülerinnen und Schüler erhalten bereits bei Betreten des Schulgebäudes im Bereich der Hygieneschleuse ihr Test-Kit. Von dort aus werden sie von ihrer laut Stundenplan zuständigen Fachlehrkraft zur Sporthalle geführt und während der Testung betreut.
Den Test führen die Schülerinnen und Schüler eigenständig durch. Die Lehrkräfte stehen lediglich für Rückfragen bereit, führen die Testung aber nicht durch. Bis das Testergebnis vorliegt – dies kann bis zu 30 Minuten dauern – verbleiben die Schülerinnen und Schüler auf ihren Plätzen. Sobald das Testergebnis sichtbar ist, zeigen die Schülerinnen und Schüler es der begleitenden Lehrkraft.

4. Umgang mit den Testergebnissen
Sollte der Schnelltest einer Schülerin, bzw. eines Schülers zu einem positiven Ergebnis führen, wird dies durch die Lehrkraft dokumentiert und die Schülerin bzw. der Schüler bekommt ein Formular mit dem Testergebnis ausgehändigt. Anschließend warten nicht volljährige Schülerinnen und Schüler mit positivem Testergebnis in einem speziellen Isolationsbereich, bis die Erziehungsbereichtigten durch die Schulsekretärinnen kontaktiert werden konnten und das Verfahren zur Rückfühung des Kindes nach Hause geklärt ist. Eine Abholung durch Verwandte wird empfohlen, von der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel wird aus Gründen des Infektionsschutzes dringend abgeraten.
Bei einem positven Schnelltest suchen betroffene Schülerinnen oder Schüler das nächstgelegene Schnelltestzentrum auf, um hier einen weiteren Schnelltest durchzuführen. Bei einem weiteren positiven
Testergebnis wird ein PCR-Test durchgeführt und es gilt eine Quarantäne für alle Haushaltsangehörigen.

Betroffene Kinder dürfen erst nach Vorlage eines negativen PCR-Tests oder ausreichender Quarantänedauer wieder am Präsenzunterricht teilnehmen.

Alle negativ getesteten Schülerinnen und Schüler verlassen die Turnhalle und werden in ihre Klasse bzw. auf ihren Schulhofsektor geführt. Sollten Test-Kits nicht funktionieren oder kein verwertbares Ergebnis produzieren, wird dies dokumentiert und die betroffenen Kinder verlassen die Turnhalle mit den negativ getesteten Kindern. Eine Wiederholung des Tests ist nicht vorgesehen.

Alle Schülerinnen und Schüler desinfizieren nach ihrer Testung ihren Platz und entsorgen das Testmaterial in speziell hierfür bereitgestellten Müllsäcken. Zudem wird die Halle durch den städtischen Reinigungsdienst täglich gründlich gereinigt.

Kinder, deren Erziehungsberechtigte der Testung schriftlich widersprochen haben, warten auf dem Schulhof auf den später startenden Unterrichtsbeginn.

Sollten über diese kurze Zusammenfassung des Testverfahrens an unserer Schule noch Fragen offen geblieben sein, melden Sie sich jederzeit.

Mit besten Grüßen

Ute Gibbels und Peter Sondermann
(stellvertretende Schulleiterin, Ganztagskoordinator)

Infor­ma­tionen, Stand Freitag 19.03.

Liebe Eltern und Er­ziehungs­berechtig­te, liebe Schüler­innen und Schüler,

für die Schulen in Nordrhein-Westfalen ist die Öffnung unter Einschränkung beschlossen worden. Grundvoraussetzung ist dabei der sogenannte Wechselunterricht – die Klassen werden in zwei Gruppen geteilt. Dies impliziert eine Reihe von Folgemaßnahmen:

Wie wird der Wechselunterricht in der SEK I gestaltet?
Alle Klassen der Jahrgangsstufe 5 bis 10 werden in zwei Gruppen geteilt. Diese Unterteilung wird durch die Klassenleitungen, bzw. die Beratungslehrkräfte der EF vorgenommen und wird den Schülerinnen und Schüler per Mail mitgeteilt.
Die Schülerinnen und Schüler sollen einen möglichst geregelten Tagesverlauf erhalten, daher wird der Wechselunterricht tagesweise erfolgen:

Dies heißt für die kommenden Wochen konkret:

29. Schulwoche
Tag Datum Gruppe A Gruppe B
Mo 15.03. Distanzunterricht Präsenzunterricht
Di 16.03. Präsenzunterricht Distanzunterricht
Mi 17.03. Distanzunterricht Präsenzunterricht
Do 18.03. Präsenzunterricht Distanzunterricht
Fr 19.03. Distanzunterricht Präsenzunterricht
30. Schulwoche
Tag Datum Gruppe A Gruppe B
Mo 22.03. Präsenzunterricht Distanzunterricht
Di 23.03. Distanzunterricht Präsenzunterricht
Mi 24.03. Präsenzunterricht Distanzunterricht
Do 25.03. Distanzunterricht Präsenzunterricht
Fr 26.03. Präsenzunterricht Distanzunterricht

 

Werden die Lerngruppen der Q1 und Q2 ebenfalls geteilt?
Nein, die Kurse der Q1 und Q2 werden in voller Kursstärke unterrichtet. In Kursen über 20 Personen ist das Tragen von FFP2-Masken verbindlich. Sie werden bei Bedarf von der Schule gestellt.

Wie erfahre ich, in welcher Gruppe ich mich befinde?
Die Information der Klassen und der Oberstufenschülerinnen und -schüler der EF erfolgt am Fr, 12.03., durch die Klassenleitungen und die Beratungsteams in der Oberstufe. Die Information umfasst sowohl die Einteilung der Gruppen als auch das Prozedere hinsichtlich der Aufgaben für die distanten Schülerinnen und Schüler, das Verhalten in der Schule und alle relevanten Stundenplanänderungen.

Wie wird der Distanzunterricht durchgeführt?
Distante Schülerinnen und Schüler erhalten Aufgaben. Sie erhalten allerdings kein Feedback mehr. Die Aufgaben leiten sich aus dem Präsenzunterricht ab, bzw. führen auf ihn hin.
Es besteht natürlich auch die Möglichkeit die distanten Lerngruppen in den Präsenzunterricht durch Videotools einzubinden. Gleiches gilt für sich ggf. in Quarantäne befindliche Schülerinnen und Schüler.

Werden Lernzeiten angeboten?
Nein, die Lernzeiten entfallen. Es kann hier also zu Stundenplanänderungen kommen, da regulärer Unterricht vorgezogen werden wird.
Ist die Lernzeit direkt im Anschluss an die Mittagspause, haben betreffende Schülerinnen und Schüler nach der 6. Stunde unterrichtsfrei. Dies gilt z.B. für die Jahrgänge 8 und 9. Der Türkischunterricht am Donnerstagnachmittag wird auf Distanz gesetzt, so dass die Schülerinnen und Schüler nach Hause können und dort weiter lernen. Die online-Lernzeiten werden weiterhin angeboten.Lediglich die online-Lernzeiten der gemeldeten Schülerinnen und Schülern werden als Fördermaßnahmen im Distanzunterricht weiter geführt.

Wird weiterhin Deutsch-Plus in den Jahrgangsstufen 5 und 6 angeboten?
Nein, Deutsch-Plus wird aufgehoben und im Klassenverband durch die Deutsch-Plus Lehrkräfte unterrichtet.

Wie wird der zweite Fremdsprachenunterricht und der WPII-Unterricht erteilt?
Laut der ministriellen Vorgabe können die Klassenverbände nicht aufgelöst werden, daher werden die Fremdsprachen und WPII-Kurse im Klassenverband unterrichtet.
Sowohl WPII als auch die 2. Fremdsprache sowie die NWP-Stunden werden im Klassenverband unterrichtet. Die Lehrerinnen und Lehrer rotieren in den Klassen. In dieser Unterrichtszeit erfolgt für die Schülerinnen und Schüler betreutes Distanzlernen in Präsenz. Die Fachlehrer haben so die Möglichkeit, Fragen der Schülerinnen und Schüler leichter zu beantworten, auch wenn sie immer nur einen Bruchteil ihrer Schülerinnen und Schüler ihrer Lerngruppe antreffen.

Wird ein Mittagessen angeboten?
Ein Mittagessen wird als Mitnahmeangebot angeboten. Hier die Ausgabezeiten der einzelnen Jahrgangsstufen:

Jahrgangsstufe 5 (zweite große Pause, anschließend Mittagspause)
Klasse Langtage von bis
5a Mo, Mi, Do 11:20 Uhr 11:25 Uhr
5b Mo, Mi, Do 11:25 Uhr 11:30 Uhr
5c Mo, Mi, Do 11:30 Uhr 11:35 Uhr
Jahrgangsstufe 6 (6. Std., Mittagspause)
Klasse Langtage von bis
6a Mo, Mi, Do 12:25 Uhr 12:30 Uhr
6b Mo, Mi, Do 12:30 Uhr 12:35 Uhr
6c Mo, Mi, Do 12:35 Uhr 12:40 Uhr
6d Mo, Mi, Do 12:40 Uhr 12:45 Uhr
Jahrgangsstufe 7 (5. Std., Mittagspause)
Klasse Langtage von bis
7a Mo, Mi, Do 11:40 Uhr 11:45 Uhr
7b Mo, Mi, Do 11:45 Uhr 11:50 Uhr
7c Mo, Mi, Do 11:50 Uhr 11:55 Uhr
7d Mo, Mi, Do 11:55 Uhr 12:00 Uhr

Jahrgangsstufen 8 und 9 (13:10 – 13:30 Uhr)
Da der Unterricht der Jahrgangsstufen 8 und 9 aufgrund des Entfalls der Lernzeiten auch an den Langtagen nach der 6. Std. enden wird, bekommen die SuS dieser beiden Stufen ihre Lunchpakete nicht im Rahmen ihrer Mittagspause (7. Std.) in der Mensa, sondern bei Verlassen des Schulgeländes am kleinen Ausgangstor ausgehändigt.

Hat die Cafeteria geöffnet?
Ja, Lunchpakete und belegte Brötchen können in der 4. Std. und zwischen 13:10 und 14:00 Uhr in der Mensa erworben werden. Hierbei ist das Einbahnstraßensystem zu beachten.

Werden Nachschreibtermine für die SII angeboten?
Ja, die Nachschreibetermine sind Sa, 20.03. und Sa, 27.03.. Es ist davon auszugehen, dass weitere Termine nach den Osterferien angesetzt werden müssen.

Wo kann ich mich als Schülerin oder Schüler der Oberstufe während meiner Freistunden aufhalten?
Es werden weiterhin für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe begrenzt Aufenthalte im Computerraum A 0.23 angeboten, so dass sie in ihren Freistunden lernen können.

Wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten?
Nein, die Notbetreuung ist bis Fr, 19.03. aus Quarantänegründen ausgesetzt. Anschließend wird sie weiter für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 angeboten, welche sich gerade in der distanten Lerngruppe befinden und zu Hause weiterhin keine Möglichkeit haben, angemessen am Unterricht teilzunehmen.

Was geschieht, wenn ich mich in Quarantäne befinde?
Schülerinnen und Schüler, die sich in Quarantäne befinden, werden durch Aufgaben im Aufgabenmodul und nach Möglichkeit durch Videotools in den Unterricht einbezogen.

Muss ich eine medizinische Maske tragen?
Ja, in der Schule ist das Tragen von medizinischen Masken (OP-Maske oder FFP2-Maske) verpflichtend. Alltagsmasken dürfen nicht mehr getragen werden.
Visiere stellen keinen Ersatz für eine medizinische Maske dar. Allerdings können Visiere bei Personen zum Einsatz kommen, bei denen das (dauerhafte) Tragen einer medizinischen Maske aus medizinischen Gründen nicht möglich ist.
In Kursen über 20 Personen in den Jahrgängen Q1 und Q2 ist das Tragen von FFP2-Masken verbindlich. Sie werden bei Bedarf von der Schule gestellt.

Wie finde ich Einblick in den Hygieneplan?
Unser aktueller Hygieneplan kann hier eingesehen werden.
Der Hygieneplan ist unbedingt zu beachten. Missachtungen der Regelungen, z.B. kein Maskenschutz oder das Tragen der Maske ohne Nasenbedeckung, führen zum Ausschluss vom Unterricht.

Nun hoffe ich, dass alle gut für den Start am kommenden Montag vorbereitet sind. Der Unterricht beginnt für alle Schülerinnen und Schüler um 7:55 Uhr.

Diese Regelungen gelten bis Fr, 26.03. – daran schließen sich die Osterferien. In den Osterferien werden wir weitere Informationen über die Unterrichtszeit nach den Ferien erhalten.

Herzliche Grüße

Holger Rinn
(Schulleiter)

Weitere Informationen