Aktion “Achtung Auto”

von Homepage-AG

Neue Stipentiaten der Roland Berger Stiftung

Die Roland Berger Stiftung ist wieder aktiv: Weitere fünf Schülerinnen und Schüler haben ein Stipendium der Stiftung erhalten. Damit nehmen jetzt insgesamt zwölf Schülerinnen und Schüler an dem Programm teil. Einen herzlichen Glückwunsch!

Das deutsche Schüler­stipen­dium der Roland Berger Stiftung richtet sich an begabte, leis­tungs­willige und enga­gement­bereite Kinder und Jugend­liche mit schwie­rigen Start­bedin­gungen. Gemein­sames Ziel ist es, die Stipen­diaten so zu unter­stützen, dass sie das Abitur ablegen. Als Partner­schule schlagen wir geeig­nete Bewerber vor, die das Auswahl­verfah­ren der Stiftung durch­laufen.

Basierend auf zehn Lernbereichen erhält jeder Stipendiat einen Förderplan, der seine individuellen Bedürfnisse berücksichtigt. Dabei begleiten ehrenamtliche Mentoren die Stipendiaten und stehen ihnen bis zum Schulabschluss zur Seite. Darüber hinaus werden den Stipentiaten kostenfreie Workshops, technische Ausrüstung und Feriencamps angeboten.

Aktion “Achtung Auto”

Am Montag, 24.09. und am Dienstag, 25.09. haben alle Klassen der Jahrgangsstufe 5 das Verkehrs­sicher­heits­pro­gramm “Achtung Auto” des ADACs durchgeführt. Das Programm bereitet unsere Schüler­innen und Schüler der Klassen­stufen 5 auf die Gefahren des Straßen­verkehrs vor und ist somit Teil unserer Verkehrs­erzie­hung. Dabei sollen den Kindern wichtige Verhal­tens­regeln ohne “erho­benen Zeige­finger” näher gebracht werden.

Um zu erkennen, dass Fahr­zeuge nicht wie Fuß­gänger sofort stehen bleiben können, beginnen die Kinder bei sich selbst. Sie stoppen aus vollem Lauf an einer vorge­gebenen Stelle. Hierbei stellen sie fest, dass sie nicht sofort anhalten können und es noch länger dauert, wenn sie auf ein Hand­zeichen hin anhalten müssen, also nicht wissen, wo sie “bremsen” müssen. Bei einem weiteren Versuch markiert jedes Kind mit einem Hütchen die Stelle, an der es das Anhalten eines Autos aus einer vorge­gebenen Geschwin­digkeit erwartet. Bei diesem Versuch ver­schät­zen sich die Kinder zumeist gewaltig.

Durch den Selbst­versuch resul­tiert die Er­kennt­nis, dass auch Fahr­zeuge nicht direkt stehen­bleiben können, sondern einen ent­sprechen­den Bremsweg haben. Dieser hängt ent­schei­dend von der Geschwin­digkeit und der Re­aktions­zeit ab. Aber auch die Fahrbahn­eigen­schaften sind ent­schei­dend für den Weg, den das Fahrzeug beim Brems­vorgang zum Anhalten benötigt. Zum Ab­schluss des Pro­gramms dürfen die Kinder ord­nungs­gemäß gesi­chert im Auto mit­fahren und lernen bei einer Voll­brem­sung vor allem die Schutz­wirkung des Sicher­heits­gurtes und der Sitzer­höhung kennen.

“Elly In” – Neue Wohnung für Schülerinnen und Schüler

Helle und freundliche Räume, gemütliche Sitzmöbel, interessante neue Spielgelegenheiten – mit großer Begeisterung enterten unsere Schülerinnen und Schüler bei der Einweihung am Donnerstag, den 21.09. unsere neuen Ganztagsräume.

In drei Räumen kann zukünftig in den Pausen gelernt, gespielt oder einfach nur gechillt werden. In Zusammenarbeit mit der Stadt Duisburg und dem Immobilien-Management Duisburg ist die ehemalige Hausmeisterwohnung zum neuen “Elly In” umgebaut worden. Diesen Namen haben die Schülerinnen und Schüler ihrem neuen Ganztagsbereich gegeben.

„Endlich haben auch die Schüler der Sekundarstufe I einen eigenen Bereich, in dem sie sich in den Mittagspausen aufhalten können. Die Begeisterung über die Räume ist wirklich groß, unsere Schüler waren vorher richtig neugierig und haben versucht, einen Blick zu erhaschen“, berichtet unserer Schulleiter Holger Rinn. “Elly In” ist ein Angebot in unserem Ganztag, das den Schülerinnen und Schülern neben Cafeteria, Mensa, Schulbibliothek und Medienzentrum, dem Schulgarten und der Spiel- und Aufenthaltsflächen zur Verfügung steht.

„Ich finde es richtig, dass das Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium, das mit viel Engagement bei der Sache ist, als Ganztagsschule diesen Ganztagsbereich bekommt“, freut sich Bürgermeister Manfred Osenger bei der Einweihungsfeier mit der Schule. Er zeigte sich beeindruckt von der schönen Ausgestaltung der Räume. Auch der erste Eindruck der Schüler fiel rundherum positiv aus.

Chinesische Grundschüler erneut zu Besuch

Jun Li wurde im Internet auf uns auf­merksam: Die chine­sische Grund­schul­lehrerin aus der Duis­burger Part­ner­stadt Wuhan im Süden Chinas ent­deckte auf unserer Homepage die NW-Module, die wir für Grund­schulen anbieten – nun sogar weltweit.

Am Don­ners­tag, den 18.09., fuhr der Bus mit 32 chine­sischen Schüler­innen und Schülern, drei Lehrer­innen und drei Über­setzer­innen vor. Nach einer Begrü­ßung vor der chine­sischen und deut­schen Flagge sowie einem kurzen Rundgang durch das Elly, führten wir mit unseren Gästen das NW-Modul “Lego-Roboter” durch.

Mit Erfolg wie sich her­ausstell­te: „Das war eine tolle Erfah­rung für unsere Kinder. So etwas haben wir in unserer Schule nicht. Wir haben viel gelernt und Spaß gehabt!“, bemerkte Jun Li. Auch die deutsche Seite zeigte sich be­geis­tert: „Die Kinder haben hochkonzentriert und sehr effizient gearbeitet und gelernt”, be­merk­te Carsten Peters, der das Modul mit den Kindern durchführte.

In den Pausen sorgte der Besuch bei allen Schülerinnen und Schülern für Neugier und Begeisterung. Auf Englisch aber auch mit Händen und Füßen kam eine rege Kommunkation zu stande, die darin gipfelte, auch die Schule in Wuhan einmal besuchen zu dürfen. Die Einladung steht: Jun Li würde uns gerne herzlich empfangen.